CSK news

(c) copyright CSK Management
Schriftgröße: +

änderungen in Sachen APMP-Zertifizierung

APMPCertification FINALAPMP hat in den letzten Wochen wichtige Änderungen im Zertifizierungsprogramm umgesetzt, die für Sie wichtig sein könnten.

Wir haben sie für Sie zusammengefasst.

1. Die neue Practitioner-Prüfung (Objective Testing Exam - OTE)

APMP hat die alte 33-Fragen-Selbstbeurteilung (PPAQ) durch das Practitioner OTE (objective testing exam) ersetzt. Seit dem 22. Juli kann die Practitioner-Zertifizierung nur über die OTE-Prüfung erlangt werden:

  • Die Practitioner-OTE-Prüfung ist eine szenariobasierte Multiple-Choice-Prüfung. Kandidaten nutzen ihre Erfahrung und ihr Wissen, um die richtigen Antworten bezüglich einer Szenariosituation zu geben.
  • Die Prüfung dauert 2,5 Stunden bzw. 150 Minuten plus 10 Minuten Pausenzeit. Wer Englisch nicht als Muttersprache hat, erhält noch 35 Minuten zusätzlich. 
  • Die Prüfung wird in der Regel online durchgeführt (ausser z. B. im Rahmen von Zertifizierungstagen an der Bid and Proposal Con). Die Online-Prüfung wird mit einem sogenannten Proctor durchgeführt, einer virtuellen Prüfungsaufsicht (siehe Punkt 4).
  • Wie gehabt ist der Practitioner-Level für Professionals mit drei bis sieben Jahren Erfahrung im Angebotsumfeld. Die weiteren Voraussetzungen für Kandidaten sind eine gültige APMP-Mitgliedschaft sowie eine abgeschlossene Foundation-Prüfung.
  • Kandidaten, welche die Practitioner-Prüfung nach dem altern System abgelegt haben (PPAQ), behalten ihren Practitioner-Status. Sie müssen dafür nichts unternehmen.
  • Die Practitioner-OTE-Prüfung ist definitiv anspruchsvoller, aber die APMP-Zertifizierung gewinnt dadurch an Wert für diejenigen, welche sie erfolgreich abgelegt haben. Ausserdem ist der Gesamtaufwand geringer als bei der alten Selbstbeurteilung.,
  • Falls die Practitioner-Zertifizierung anstreben, sollten Sie sich für die Vorbereitung in jedem Fall mit einer ATO (Approved Training Organisation) in Verbindung setzen. Wir empfehlen ebenfalls, den APMP Body of Knowledge oder das Bid-Kompendium
    genau zu studieren.

2. Neuer Prüfungszeitrahmen für Nicht-Englischsprachige (Foundation- UND Practitionerprüfungen)

Wer Englisch nicht als Muttersprache hat, erhält bei Foundation- und Practitioner-Prüfungen neu rund 25% mehr Zeit für die Lösung der Aufgaben. Für den Foundation-Level bedeutet dies neu 75 Minuten Zeit und für die Practitioner-Prüfung 185 Minuten (plus 10 Pausenzeit).

3. Neue Regeln für das Sammeln von CEUs

APMP hat die Regeln für das Sammeln von CEUs angepasst (für die Validierung Ihrer APMP-Zertifizierung): https://www.apmp.org/page/certification_faq_2019

Vor allem müssen APMP-Mitglieder die CEUs immer online in ihrem Profil auf der APMP-Mitgliederseite protokollieren. Das macht das Protokollieren für Mitglieder wie auch das Verifizieren für APMP wesentlich effizienter:

  1. Auf www.APMP.org einloggen
  2. Unter "My Profile" (rechts), wählen Sie "Manage Profile"
  3. Im Bereich "Content & Features" wählen Sie “Professional Development” und ergänzen Sie Ihr CEU-Journal. Wichtig: beachten Sie die Instruktionen.

Nichtmitglieder sind weiterhin angehalten, ihr CEU-Protokoll offline zu pflegen und im Falle eines APMP-Audits zur Verfügung zu stellen.

4. Online-Prüfungen mit "Proctor"

Mit der Einführung einer neuen Prüfungsplattform, hat die APM Group (die Firma, welche die Online-Prüfungen für APMP durchführt und die Zertifikate administriert) wurde ein sogenanntes Proctoring-System (ProctorU) eingeführt, um die Kandidaten zu validieren und den korrekten Prüfungsablauf sicherzustellen. Bevor Sie eine Online-Prüfung ablegen, sollten Sie sich mit ProctorU vertraut machen: https://www.youtube.com/watch?v=u4jUrGCjHsI

 

neue LinkedIn-gruppe: Expertenforum 'Professionell...
Lunch & Learn: "Mehr Umsatz dank Offerten, die übe...

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.cskmanagement.com/